Home » Muschi-Blog » Tenga Eggs im Test – meine Erfahrungen mit den Tenga Eiern

Tenga Eggs im Test – meine Erfahrungen mit den Tenga Eiern

Um Tenga kommt man auf dem Taschenmuschi Markt nicht herum. Ich habe bereits das Flip Hole getestet (▷ Tenga Flip Hole Test) und damit unbeschreiblich gute Erfahrungen gesammelt. Deshalb ist für mich völlig klar, dass ich auch die anderen Produkte dieses Herstellers testen muss – wer weiß, was mich da noch erwartet? Jedenfalls habe ich mir für diesen Test das Tenga Egg bestellt – bzw. gleich 6 davon.

Die Tenga Eggs gibt es in verschiedenen Variationen, mit verschiedenen Texturen. Wenn man sich direkt das 6er Variety-Pack holt, hat man direkt die beste Auswahl. Das habe ich gemacht – seid gespannt auf meine Erfahrungen mit dem Tenga Ei.

Die Eier von Tenga ausgepackt.

Wie aus dem Supermarkt

Als ich das Paket öffnete, kam ein durchsichtiger Eierkarton zum Vorschein, der tatsächlich aussieht, wie ein Eierkarton aus dem Supermarkt – nur, dass diese Eier hier einen ganz anderen Zweck erfüllen werden – hoffentlich. In jedem Fall machen die Produkte von Tenga allesamt einen wertigen Eindruck. Vielen Toys auf dem Markt sieht man direkt an, dass sie unter möglichst wirtschaftlich günstigen Bedingungen gefertigt werden. Hier ist das nicht so.

Die Verpackung des Tenga Egg Cariety Packs im Test.

Jedes Tenga Ei ist anders

Es gibt bisher 12 verschiedene Tenga Eier, mit diesem Sechser Variety-Pack hat man also die Chance, schon die Hälfte der Varianten auszuprobieren. Die Eier unterscheiden sich dabei natürlich in der Textur – jedes Egg hat an der Innenseite andere Erhebungen, Noppen, Formen und so weiter. So ist es jedes Mal ein etwas anderes Gefühl.

Die verschiedenen Texturen & Strukturen der Eggs.

Tenga Egg – Anleitung mit Bildern

Kommen wir dazu, wie die Eier von Tenga benutzt werden. Viele interessierte Käufer sind sich nicht sicher, wie sie die Eier richtig benutzen. Als ich diese zugegeben etwas merkwürdig geformten Masturbatoren das erste Mal gesehen habe, wusste ich auch nicht genau, wie man damit umzugehen hat. Letztendlich ist es aber nicht schwer – ich habe für euch mal eine Tenga Ei Anleitung mit Bildern gemacht:

Abziehen der Folie des Tenga Ei im Test.

In meinem Test entferne ich zuerst die Folie, die das Tenga Ei umhüllt.

Öffnen des Tenga Egg für den Testbericht.

Anschließend lässt sich das Ei öffnen.

Der Inhalt eines jeden Lust-Eis.

Hier sehen wir nun die „Eierschale“ und das Silikonsleeve, das sich darin befindet. In dem Sleeve wiederum befindet sich das Gleitgel, das für die Benutzung gebraucht wird.

Das Gleitgel aus dem Inneren des Eggs.

Hier sehen wir das Gleitgel. Ich habe einige Erfahrungen mit Gleitgels – es handelt sich um ein ganz gewöhnliches Gel.

Das gesamte Gleitgel wird eingefüllt.

Wir kommen der ersten Nutzung näher – das Gleitgel wird in das Tenga Egg gegeben.

Der Rand der Gummimuschi wird eingeschmiert.

Auch der Rand muss eingeschmiert werden.

Das Ei wird beispielhaft auf einer Banane angewendet.

Zur Veranschaulichung nutze ich nun mal eine Banane – das Ei wird auf den Penis gestülpt und…

Das Gummi wird für beste Erfahrungen auf und ab bewegt.

… auf und ab bewegt. Man sollte sein Gemächt kräftig in die Hand nehmen und nun wie gewohnt masturbieren.

Test: Wie ist das Masturbieren mit dem Ei?

Ich habe bis jetzt 3 der Eier ausprobiert. Eins habe ich nach der Bananendemonstration entsorgt. 2 sind also noch übrig und ich kann es eigentlich nicht erwarten, auch diese auszuprobieren. Meiner Erfahrung nach bringen Tenga Eier eine richtig gute Abwechslung zum herkömmlichen Masturbieren. Ich habe es bisher sehr genossen – für diesen besonderen Anlass habe ich mir auch sorgfältig Filmmaterial ausgesucht.

Das erste Ei habe ich einfach so benutzt. Für andere Masturbatoren gibt es jedoch Apparate, mit denen man das Loch vorwärmen kann – das macht es um einiges besser. Ich habe deshalb mein zweites Tenga Egg zuerst in warmes Wasser gelegt für ein paar Minuten. Und das möchte ich auch dir unbedingt nahelegen! Mit dem warmen Silikon fühlt es sich nochmals doppelt so gut an, obwohl es auch ohne Vorwärmen schon eine sehr geile Angelegenheit ist.

Der Hersteller empfiehlt, die Eier jeweils nur ein Mal zu verwenden. Bei gründlicher Reinigung sehe ich aber kein Problem darin, die Tenga Eier auch 2-3 Mal zu verwenden.

Fazit – Kaufen oder nicht?

Ich empfehle jedem, sich diese Eier mal zuzulegen und sie zu testen. Sie bieten eine hervorragende Abwechslung zum ganz gewöhnlichen Handbetrieb. Obwohl man die Tenga Eggs nur ein Mal benutzen soll, verwende ich sie wohl 2-3 Mal, bis ich sie entsorge. Die Reinigung gestaltet sich schließlich sehr einfach. Wenn man jedes Ei 3 Mal benutzt, dann zahlt man übrigens effektiv etwa 1,11€ pro Höhepunkt – das finde ich völlig okay!

Angebote für Tenga-Eier:
114 Bewertungen
Angebote für Tenga-Eier:

  • Klein und handlich - auch für Reisen geeignet
  • Viele verschiedene Texturen & Strukturen
  • Jedes Ei kann auch 2-3 Mal benutzt werden
  • Hervorragende Abwechslung!
  • Mach' deinen eigenen Preisvergleich:

Um Tenga kommt man auf dem Taschenmuschi Markt nicht herum. Ich habe bereits das Flip Hole getestet (▷ Tenga Flip Hole Test) und damit unbeschreiblich gute Erfahrungen gesammelt. Deshalb ist für mich völlig klar, dass ich auch die anderen Produkte dieses Herstellers testen muss - wer weiß, was mich da noch erwartet? Jedenfalls habe ich mir für diesen Test das Tenga Egg bestellt - bzw. gleich 6 davon. Die Tenga Eggs gibt es in verschiedenen Variationen, mit verschiedenen Texturen. Wenn man sich direkt das 6er Variety-Pack holt, hat man direkt die beste Auswahl. Das habe ich gemacht - seid gespannt…

Review Overview

Gefühl
Qualität
Handhabung & Reinigung
Preis-/Leistung

Empfehlung!

Summary : Die Tenga Eier kann ich jedem empfehlen. Man hat wenig Arbeit mit der Reinigung und hat spontan seinen Spaß - für gar nicht so viel Geld.

User Rating: Be the first one !

Hinweis: Tagesaktuelle Angebote & Preise / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*


*